Wir sind der Meinung, eine schöne und lebenswerte Gemeindeerkenntman nicht nur an ihren Bauten, sondern auch an einer funktionierenden Infrastruktur.

Wenn die Straßen in einem guten Zustand sind, die Straßenbeleuchtung funktioniert, das Gehsteignetz gut ausgebaut ist, die Wasserversorgung gewährleistet ist und diverse Nahversorger für jeden gut erreichbar sind, sprechen wir von einer gelungenen Infrastruktur.

In Lenzing stehen mehrere Projekte in den Startlöchern, unter anderem der Bau eines Sportzentrums, ein Heimathaus (Museum), der Kindergarten Burgstall, bei dem sichdie Kosten beinahe verdoppelt habenundein neues Gemeindeamt mit neuem Hauptplatz.

Wir von der freiheitlichen Gemeinderatsfraktion sind prinzipiell nicht gegen diese Projekte, aber wir sind auch der Meinung, dass eine Reihung der Millionenbauten sinnvoll gewesen wäre.

Ein neues Gemeindeamt, samt Hauptplatz und Tiefgarage würde laut derzeitigem Standrund 7,2 Millionen Euro in Anspruch nehmen.

Wir haben uns, gemeinsam mit der ÖVP-Fraktion, dazu entschlossen, diesem Projekt vorerst nicht zuzustimmen, da für uns die Priorität nicht gegeben ist und wir uns finanziell übernehmen könnten.

Es stehen einige Straßenreparaturen an, beziehungsweisemüssen neue Siedlungsgebiete erst vollaufgeschlossen werden. Weiters sollte dieStraßenbeleuchtung endlich im gesamten Gemeindegebiet auf sparsame LED-Laternen umgestellt werden. Auch das Wasser- und Kanalnetz muss teilweise saniert werden. Allldas ist für uns viel wichtiger als der Neubau eines Gemeindeamtes.

Eine Neugestaltung der Gemeinde ist sicher sehr positiv zu sehen, aber eine, diewir uns auch tatsächlich leisten können!

 

Kategorien: Allgemein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.